Forumtheater “Für Gemeinschaften sorgen” | VERSCHOBEN – TERMIN FOLGT

Forumtheater “Für Gemeinschaften sorgen” | VERSCHOBEN – TERMIN FOLGT

Zusammenleben ausverhandeln und gestalten

AUFGRUND DER DERZEITIGEN COVID-19-SITUATION WIRD DIE VERANSTALTUNG VERSCHOBEN. TERMIN FOLGT.

So ein Theater! Leben macht Lärm, zum Erholen braucht es Ruhe: Die Nachbarin ist zu laut und raubt euch den Schlaf. Morgens stolpert ihr über die Spielsachen der Kinder am Gang, die Gemeinschaftsräume sind nicht aufgeräumt. Das gemeinsame Verwalten, Gestalten und Entscheiden braucht viel Zeit, die einige mehr, die anderen weniger bereit sind einzubringen. Unterschiedliche Bedürfnisse werden sichtbar, Spannungen spürbar, die Stimmung ist schnell aufgeheizt. Zusammenleben und Gemeinschaft will gelernt und gelebt sein. Wir möchten gemeinsam mit euch zum Träumen und Neu-Denken, zu mehr Kreativität, Selbstorganisation und Kommunikation anregen!

Wir, das sind Magoa Hanke (Theatermacher*in), Beatrice Stude (Stadtplanerin) und Veronika Vitovec (Theaterpädagogin). Das Forumtheater ist Teil des Projektes ‚Caring for Communities‘ von Action Archive + Beatrice Stude und wurde für die Ausstellung Critical Care: Architecture and Urbanism for a Broken Planet (2019-2020) entwickelt. Es basiert auf der Feldstudie ‚Für Gemeinschaften sorgen‘, von der Buchexemplare nach der Aufführung kostenfrei verteilt werden. Diese Aufführung findet im Rahmen von Soziale Innovation Wien statt und wird aus Mitteln der Stadt Wien finanziert.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Zähltickets gibt es hier.

Kontakt: Martina Handler, mah@gleis21.wien